Arbeitskreis Licht




Der AK Licht hat sich 1997 anlässlich der großen Sonderausstellung des Deutschen Technikmuseums Berlin „Feuer und Flamme für Berlin. 170 Jahre Gas für Berlin“ gegründet. Alle Mitglieder haben an dieser Ausstellung mitgewirkt und es sich zum Ziel gesetzt, das Technikmuseum bei folgenden Aufgaben zu unterstützen: Recherchen und Dokumentationen zur Technik- und Kulturgeschichte der künstlichen Beleuchtung/Schwerpunkt Gas- und Elektrobeleuchtung, Beratung beim Erwerb und Begutachtung von Exponaten, wissenschaftliche Betreuung des Gaslaternen-Freilichtmuseum Berlin, einschließlich Herausgabe eines Museumsführers und Führungen (nach Vereinbarung), zwei Mal im Jahr für blinde und sehbehinderte Menschen in Kooperation mit dem Allgemeinen Blinden- u. Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 eV und der Firma Braun Schaltgeräte & Service e.K., Berlin.

Gaslaternen-Freilichtmuseum Berlin
Gaslaternen-Freilichtmuseum Berlin

Eine Führung für den Allgemeinen Blinden- u. Sehbehindertenverein Berlin (ABSV), durch den Arbeitskreis Licht, im Gaslaternen-Freilichtmuseum Tiergarten im Jahre 2007.

Jürgen Bünte als Mitglied des ABSV im Korb eines Firmenhubwagens der Fa. Braun Schaltgeräte + Service e.K. an der ersten Berliner Gaslaterne (Nr. 15) von 1826.

Er erfühlt die Form der Laterne und erkennt an der aufsteigenden Wärme, daß sich die Laterne im Betriebszustand befindet.

Die aus England stammende Camberwell Laterne wurde von Dipl.-Ing. Michael Kraft gestiftet, der Mitglied im AK Licht ist.




Bildtafel
Bildtafel

Auf dieser Tafel, die im Gaslaternen – Freilichtmuseum steht, sind genauere Angaben der Exponate zu finden. Eine hilfreiche Übersicht, wenn eine ganz spezielle Gasleuchte gesucht wird.