Das Objekt des Monats




Das Deutsche Technikmuseum zeigt im Foyer jeden Monat neu ein ausgewähltes Exponat.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des DTM.

In diesem Monat können Sie das folgende Exponat sehen:


MEDIZINISCHES - Sammlung MECHANIACS von Klaus Koch, zwischen 1970 und 2005
© SDTB / Foto: C. Kirchner

MEDIZINISCHES – Sammlung MECHANIACS von Klaus Koch, zwischen 1970 und 2005

Die legendären Berliner Sperrmüllzeiten in den 1970er Jahren inspirierten den Künstler Klaus Koch (1935-2018) zum Sammeln von allerlei Alltagsgegenständen. Er nahm sie als Ausgangspunkte für den Bau von fast 400 kleinen und größeren Maschinen mit oft ungewöhnlichen Materialien und noch ungewöhnlicherer Form. Ursprünglich stammte Koch, der auch als Grafiker, Aphoristiker und Illustrator tätig war, aus Köln. Über die Station Berlin zog er schließlich in die norddeutsche Provinz.

Die von ihm so benannten MECHANIACS, wohl eine Wortneuschöpfung aus „Mechanics“ (Mechanik) und „Maniacs“ (Verrückte), können entweder per Handkurbel, mit kleinen Dampfmaschinen oder Heißluftmotoren in Bewegung versetzt werden. Es handelt sich dabei nicht um Maschinenmodelle zur Verdeutlichung von Funktionsprinzipien, sondern um Kunstwerke – Koch sprach von „Technischen Kunst-Stücken“. Diese hintersinnigen Objekte wecken sowohl die Neugier, als auch den Spieltrieb, bei Kindern so gut wie bei Erwachsenen.

Klaus Koch hatte seine Schätze seit Ende der 1990er Jahre mit großer Publikumsresonanz in deutschen, dänischen und holländischen Museen gezeigt und dabei oft persönlich vorgeführt. Im Jahr 2015 schließlich übergab er seine MECHANIACS dem Deutschen Technikmuseum.

Das hier gezeigte Exemplar mit dem Titel MEDIZINISCHES besteht unter anderem aus einer Spülbürste, einer Kanüle und einem kleinen Rad. Das Objekt und die Ausschnitte aus einem von Koch gedrehten Film lassen den verspielten, eigensinnigen Charakter der MECHANIACS aufblitzen und werfen Fragen zu unserem Umgang mit Technik und den Dingen in unserer Umgebung auf.