Nachrichten aus dem Förderverein 2015




Geschäftstelle Original

Sprechzeiten des Vorstands im Dezember

Die Geschäftsstelle ist letztmalig am 10. Dezember 2015 zu erreichen. Im neuen Jahr ist die Geschäftsstelle ab 07. Januar besetzt.



Wir trauern um unser Ehrenmitglied Achim Rheinländer


*12.11.1933 †04.09.2015

Wir verlieren mit Ihm unseren früheren Vorsitzenden, der unseren Förderverein fast 30 Jahre lang leitete und einen Wegbereiter unseres Deutschen Technikmuseums Berlin. Was wir ihm zu verdanken haben, lässt sich nicht in drei trockenen Worten berichten. Er hat sich Zeit seines Lebens dafür eingesetzt, der Kulturlandschaft Berlins wieder Geltung zu verschaffen. Und Zerstörtes wieder erstehen zu lassen, aber auch fortzuentwickeln. Dabei war er über alle Parteien hinweg ein hilfsbereiter, kundiger, diplomatischer und vertrauenswürdiger Gesprächspartner. Auch galt er als ein Verfechter des ehrenamtlichen Engagements, was er mit „seinem Verein“ der Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin in den „langen Nächten der Museen“, der Depot-Öffnung in der Monumentenhalle an den September Sonntagen und vielem anderen unter Beweis stellte.
Achim Rheinländer hat sich um das Deutsche Technikmuseum Berlin und dessen Förderverein verdient gemacht. Sein Wissen und seine Erfahrungen werden uns sehr fehlen.
Betroffen haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass unser Ehrenvorsitzender Joachim Rheinländer nicht mehr unter uns ist. Geboren am 12.11.1933 verstarb er nach langer, schwerer Krankheit am 04.09.2015.
Wir nehmen jetzt Abschied von eine großartigen Mann, der uns, die Stadt und viele andere geprägt hat.

Dipl.-Ing. Wolfgang Jähnichen, Vorsitzender
Achim Pohlman, stellvertr. Vorsitzender
Prof.Dr.DirkBöndel, Vorsitzender der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin



Der Arbeitskreis Dampf präsentiert sich jetzt auf unserer Seite


Unsere Kollegen vom AK Dampf haben nun Ihre Seiten freigeschaltet. Mehr…

Wir brauchen Ihre Unterstützung


T3 - Drehscheibe

Ziel des Projektes

Neben den großen Dampflokomotiven in den Lokschuppen des Deutschen Technikmuseums nimmt sich die kleine Tenderlokomotive T3, die bei der GASAG im Gaswerk Mariendorf im Einsatz war, eher bescheiden aus. Sie verdient es mehr beachtet zu werden, ist sie doch ein Sachzeuge der Geschichte der Berliner Gasversorgung und damit Teil der Versorgung der Stadt Berlin mit Licht und Wärme. Sie ist Eigentum des Fördervereins des Deutschen Technikmuseums und steht im besonderen Interesse der Mitglieder des Vereins. Es ist das Ziel, die Lokomotive ausstellungsgerecht und dabei rollfähig herzurichten, ohne den historischen Zustand bei ihrer Außerdienststellung im Jahr 1966 zu vernachlässigen.



Wir brauchen Ihre Unterstützung

Die Aufarbeitung der über 100 Jahre alten Dampflokomotive T3 erfordert einen hohen finanziellen Aufwand. Die Gesamtkosten werden bei ca. 40 Tsd. € liegen. Der Förderverein mit seinen vielfältigen Aufgaben wird das Projekt mit beträchtlichen Eigenmitteln auf den Weg bringen, aber es nicht alleine schaffen. Die Erlöse aus unseren Spendenlaternen werden für die Aufarbeitung mit verwendet.

Wenn Sie auch von alter Dampfloktechnik u. Eisenbahnen fasziniert sind, wäre es nicht auch für Sie denkbar, den Förderverein für die Aufarbeitung der GASAG-Werkbahnlokomotive 1 mit einer Spende zu unterstützen? Der Förderverein ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt und selbstverständlich gerne bereit, Ihnen für Ihre sachbezogene Spende eine Spendenbescheinigung auszustellen.

Die Bemühungen um diese Lokomotive und deren engen Zusammenhang mit dem Gaswerk Mariendorf, mit der entsprechenden Gleisanbindung an die Industrielandschaft Berlins, werden wir in einer Dokumentation darstellen.
Dieser enge Zusammenhang soll dem Museumsbesucher in einer Ausstellung neben der Lokomotive erläutert werden. In dieser Dokumentation wird der Förderverein die Sponsoren würdigen und – sofern gewünscht – gerne in angemessener Form namentlich präsentieren.

Für weitere Informationen laden Sie bitte die folgende PDF-Datei herunter:


Bitte anklicken!