Projekt Kessel preußische G 8.1




Ein weiteres Projekt des AK Eisenbahn ist konkret geworden. Im Frühjahr 2011 wurde im Freigelände der Bereich um den Kessel freigeschnitten. Ohne die kollegiale Mithilfe der Haustechniker hätten wir das Ergebnis noch lange nicht erreicht. Somit können Besucher jetzt bereits vom Wege aus den Kessel der Güterzug-Dampflok 55 3648 erkennen.

Der aufgeschnittene Kessel einer Dampflok
Der Kessel der 55 3648, eine preußische G 8.1.

In den nächsten Monaten werden wir den Kessel von Moos und Schmutz reinigen und mit einem neuen Anstrich versehen.

Danach kann der aufgeschnittene Kessel dieser Güterzuglokomotive wieder “bewundert” werden.



Die Farbe wird bis auf die Grundierung entfernt
Die Farbe wird bis auf die Grundierung entfernt

Mit Hilfe eines Hochdruckreinigers wird die Farbe bis auf die Grundierung entfernt.



Kessel G 8.1 - Entfernen des Anstrichs
Juli 2011 - Der Kessel ist fast komplett vom Anstrich befreit.

Die Farbe ist nun fast komplett entfernt. Es ist die Grundierung des Kessels zu erkennen. Der Dampfdom, der Kesselscheitel und die Rauchrohre müssen noch bearbeitet werden.



Einige Roststellen müssen überarbeitet werden
Einige Roststellen müssen überarbeitet werden

Leider ist es nicht mit einem Anstrich getan. Einige Stellen sind stark verrostet. Diese Bereiche müssen vor dem Anstrich instand gesetzt werden.



Probeanstrich
Probeanstrich

Probeanstrich, welche Farbe eignet sich am besten.



Woher stammt der Kessel?

Gebaut im Jahre 1912 von der Firma Henschel & Sohn in Cassel. Hier noch ein paar Daten zur Stationierung der Lok. Sie wurde im August 1947 von Regensburg nach Nürnberg umgesetzt, im Mai 1948 im Bw Bayreuth und im Oktober 1952 im Bw Nürnberg Rbf. Dort ist sie vermutlich am 7. März 1961 Z-gestellt worden, was bedeutet “von der Aufarbeitung zurückgestellt”. Wann die Ausmusterung oder Verschrottung geschah, konnte noch nicht recherchiert worden.